Wer wir sind. In Mittelsachsen.
So leben und arbeiten wir.

Das Institut für Mittelstandskooperation – MIKOMI – ist in verschiedenen Projekten des Landkreises Mittelsachsen aktiv, unter anderem in der Entwicklung einer Fachkräftekampagne im Rahmen der Fachkräfteallianz Mittelsachsen. Mit „Wer wir sind.“ portraitieren wir junge Fachkräfte, zeigen wie sie arbeiten und leben. Denn Mittelsachsen ist eine lebenswerte Region mit interessanten Berufsbildern und attraktiven Arbeitsplätzen. Wir gehen der Frage nach, welche Motivation junge Menschen haben, hier zu bleiben, wie Sie sie sich beruflich entwickeln und wie sie ihr Leben – auch in ihrer Freizeit – aktiv gestalten.

Fachkräfteportraits

Tom Büttner

Tom ist 21 Jahre jung, lebt und arbeitet in Mittelsachsen. Der Landkreis ist seine Heimat und soll es auch bleiben. Einen Tag lang hat er uns einen Teil seines Lebens sehen lassen. 

Domenic Münch

Domenic ist 22 Jahre jung und wohnt in Frankenberg, wo er seine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker erfolgreich abgeschlossen hat. Er ist ein absoluter "Mobilitätsfananiker". In seiner Freizeit fährt er Fahrrad, Motorrad und Auto. Für keine Frage: Er will er seiner Heimat treu bleiben.

Sarah-Lysann Gey

Sarah-Lysann lebt Mittelsachsen. Nach einigen Schicksalsschlägen entschied sich die 22-Jährige für den Beruf der Physiotherapeutin, um anderen Menschen helfen zu können.

Zum Artikel

Julia Morgenstern

Die 19-Jährige Julia lebt und arbeitet in Mittweida, wo sie eine Ausbildung zur Bäckereifachverkäuferin bei der Bäckerei Möbius absolviert hat. Sie ist Spross einer Großfamilie und in Clausnitz aufgewachsen. Mittelsachsen ist ihre Heimat.

Sissy Hoffmann

Sissy ist gelernte Hotelfachfrau im Best Western Hotel am Schlosspark in Lichtenwalde. Einen Ausgleich zu ihrer Arbeit bietet ihr das Reiten. Sie möchte weiterhin in Mittelsachsen bleiben, da sie hier Familie, Freunde und ihr Pferd hat.

Robert Gebhardt

Robert ist nach einigen Berufsjahren außerhalb von Sachsen in seine Heimat Mittelsachsen zurück gekehrt und froh über diese Entscheidung. Er arbeitet zurzeit als Standortleiter Braunschweig bei seinem damaligen Ausbildungsbetrieb Gemeinhardt Gerüstbau in Roßwein.

Sascha Wiesner

Sascha kommt aus Rochlitz. Nach einer Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker wagte der 31-Jährige den Schritt und entschied sich zu einer Umschulung zum Erzieher. In der Arbeit mit Kindern hat Sascha seinen Traumberuf gefunden.

Leon Meißner

Der 20-Jährige Leon ist in Döbeln geboren, aufgewachsen, zur Schule gegangen und ist dort nun als Augenoptiker tätig. Für ihn steht fest, dass er seine Heimat Mittelsachsen niemals verlassen möchte. Er findet, dass die Region mehr gestärkt werden sollte.

Melina Fuhrmann

Die Elektronikerin für Geräte und Systeme, Melina, hat ihr Leben voll im Griff: Ausbildung abgeschlossen, eigene Wohnung, Gitarre spielen, Joggen und Plasma spenden... Der Film zeigt die junge Frau einen Tag lang, wie sie ihre Zukunft gestaltet.

Bastian Muschke

Der 25-Jährige Bastian arbeitet als Naturwerksteinmechaniker bei JUST Naturstein in Hartha. Neben seinem Beruf gilt seine Leidenschaft der Musik. Zusammen mit seinem Bruder und einigen Freunden ist er Mitglied einer Deathcore-Band, mit der er den großen Durchbruch schaffen möchte.

Fachkräfteallianz Mittelsachen

Gemeinsam für eine starke Wirtschaft. Die Allianz dient der themenbezogenen Bündelung der  Kräfte, sowie der grundlegenden Ausrichtung und Abstimmung verschiedener Aktivitäten zur  Fachkräftesicherung im Landkreis Mittelsachsen. 

Mehr dazu

Jobs in Mittelsachsen

Im Karriereportal des Landkreises Mittelsachsen finden Sie aktuelle Voll- und Teilzeitangebote, Praktikumsplätze und Möglichkeiten zur Berufsorientierung. Unternehmen können Stellen kostenfrei veröffentlichen.

Zum Karriereportal

Vereinbarkeit von Pflege und Beruf
Fachkräfteallianz Mittelsachsen thematisiert unter Federführung des GIZEF und der AOK PLUS Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Die innerfamiliäre Pflege von Angehörigen bringt verschiedene Belastungen mit sich: psychischer Druck, physische Anstrengungen, hoher Zeitaufwand. Doch was tun, wenn die Pflege zum Fulltimejob wird und sich nicht mehr mit dem eigenen Berufsleben unter einen Hut bekommen lässt? Spricht man offen mit dem Arbeitgeber, wer kann Hilfestellung leisten, wie ist die Gesetzeslage? Diesen und weiteren Fragen ging die Veranstaltung „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“ am 07. Februar 2018 in Waldheim nach.

Zum Artikel

Interviews zu Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Arbeitsrecht und Pflege
Interview mit RA Bianca Fijas-Seger

Unterstützung von Unternehmen durch die Pflegekasse
Interview mit Claudia Schöne Teil 1

Herausforderungen der Pflege aus Unternehmersicht
Interview mit Prof. Detlev Müller

Unterstützung von Familie und Angehörigen durch die Pflegekasse
Interview mit Claudia Schöne Teil 2

Zukunft der Arbeit
Vom Wert des Menschen und Veränderungen in Unternehmen

Nichts bleibt wie es war. Demografischer Wandel, Digitalisierung, Wertewandel, Fachkräftemangel. Die Herausforderungen für die Wirtschaft in Mittelsachsen, Sachsen und Deutschland sind vielfältig. Fakt ist, mit diesen Veränderungen müssen sich Unternehmerinnen und Unternehmer auseinandersetzen und für sich Lösungen erarbeiten. Wie geht es weiter heute und in Zukunft? MIKOMI sprach im Rahmen der Aktion „Schule macht Betrieb“ unter anderem mit Prof. Dr. Jutta Rump, Expertin für Personalmanagement und Organisationsentwicklung über die Zukunft der Arbeitswelt.

Interviews zur Zukunft der Arbeit und der Unternehmen

Der Wert des Menschen im Unternehmen

„[…] Jeder von uns ist ein Millionenvermögen“, sagt Prof. Dr. Jutta Rump und spricht dabei vom Wert eines Arbeitnehmers im Laufe des gesamten Berufslebens. Ihrer Meinung nach sollten sich Unternehmen dieses Kapitals bewusster werden.

Veränderungen für Unternehmen

Prof. Dr. Jutta Rump betont wie wichtig Veränderungen für Unternehmen sind. Ohne Wandel ist die Existenz der Unternehmen auf lange Sicht bedroht. Unternehmen sollten sich jedoch trotz stetigen Wandels ein Bewusstsein für die eigene Unternehmens-Identität verschaffen, um verlässlich auf Partner, Mitarbeiter und Kunden zu wirken.

Nichts bleibt wie es war

André Kaden, Fertigungsleiter bei ratiomat Einbauküchen in Leubsdorf, beklagt, dass es immer schwieriger wird, junge Menschen für das Handwerk zu begeistern. In seinem Unternehmen versucht man die Kommunikation zu den Auszubildenden an deren Gewohnheiten anzupassen, beispielsweise mit einer WhatsApp-Gruppe für Azubis.

Der moderne Unternehmer

Die Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH in Roßwein versucht eine moderne Art der Unternehmensführung. Geschäftsführer Walter Stuber erklärt, dass seine Mitarbeiter sehr viel Mitspracherecht haben und auch eigene Ideen umsetzen dürfen.

Digitaler Wandel im Unternehmen

Mirko Allert und Sylvia Strauß von IMM electronics stellen heraus, dass Menschen keine Angst vor der Digitalisierung haben sollten. Aus- und Weiterbildungen in diesen Bereichen sollen helfen auf dem neuesten Stand zu bleiben. Wichtig ist dabei der Grundsatz: „Zufriedene Mitarbeiter sind motivierte Mitarbeiter.“

Brücken zwischen Schulen und Betrieben

Schulen und Betriebe sind für Arno Bast von der GIZEF GmbH zwei komplett verschiedene Bereiche. Schüler kennen nur das Schulleben und haben dadurch oft Angst oder Probleme beim Start ins Berufsleben. Unternehmen müssen sich dem bewusst werden und dagegen wirken.

Eine Initiative der Fachkräfteallianz im Landkreis Mittelsachsen.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.